Evelyn Yoga

Evelyn’s Weg zum Yoga

Nein, es war keine Liebe auf den ersten Blick, auch bei mir nicht. Es war etwas, das ich ausprobierte, um meinem Rücken etwas Gutes zu tun. Zwar war ich schon immer aktiv und sportlich, aber dennoch hatte ich vom vielen Sitzen im Studium oder bei der Arbeit häufig Rückenschmerzen. Ich wollte etwas dagegen tun — abseits der üblichen, von mir auf Dauer eher als langweilig empfundenen Rückenfit Kurse.
Kopfstand am Strand - YogawegKatharina Schmidtke / Nordwind Yoga

Katha’s Weg zum Yoga

Hast du schon mal Yoga ausprobiert? Hast du schon mal gedacht: “Dafür bin ich viel zu unflexibel” “Das ist mir zu wenig Sport” “Meditieren ist nichts für mich - mein Gedanken springen dafür immer zu viel hin und her”? Sehr gut! Dann sind wir schonmal zwei. Auch wenn ich heute ein Zertifikat habe, das sagt “Yogalehrerin”, waren Yoga und ich keineswegs Liebe auf den ersten Blick. Meine allererste Yogastunde hatte ich vor etwa 10 Jahren beim Hochschulsport der Uni Hamburg und stellte sehr schnell fest “Das ist nicht mein Sport”. Zu wenig Herausforderung, zu wenig Anstrengung, dafür zu viel Vorbeugen. Mit meinen verkürzten Beinrückseiten fühlte ich mich wie eine zu bissfeste Spaghetti auf dem Pastateller. Nach gefühlt hundert herabschauenden Hunden erklärte ich den Test für gescheitert und widmete mich lieber wieder dem Tanzen und Joggen.